Systemvideo
Prozessleistung
Messung und Bewertung der Performance und Effizienz medizinischer Abläufe anhand objektiver Kennwerte zur Identifizierung von Versorgungslücken.
Patientenzufriedenheit
Erhebung, Analyse und Auswertung subjektiver Patientenzufriedenheit zur Entwicklung patientenorientierter Versorgungskonzepte.
Behandlungserfolg
Erhebung, Analyse und Auswertung objektiver medizinischer Ergebnisqualität unter Berücksichtigung aller ergebnisrelevanten Begleiterkrankungen zur Beurteilung der Wirksamkeit therapeutischer Verfahren.
Produkteinsatz
Herstellerübergreifende Produktauswertung zur flächendeckenden Verifizierung der Wirksamkeit, Risiken und Nebenwirkungen eingesetzter Präparate und Medizinprodukte.

Unsere Mission: Versorgungsforschung für eine transparentere und bessere Versorgung in der Augenheilkunde

Die Nachfrage nach augenmedizinischen Leistungen ist so hoch wie nie zuvor. Dennoch gibt es nur wenig Erkenntnis über die Qualität der Versorgung. Der Grund dafür liegt in der immer noch stark sektoral geprägten Arbeitsweise zwischen den spezialisierten Operationszentren und den konservativtätigen niedergelassenen Augenärzten. Mangelndes Schnittstellen-Management in der ambulanten Patientenversorgung führt dazu, dass alle Beteiligten nur eingeschränkt über Kenntnis der individuellen Ergebnisqualität der Behandlung verfügen.

An dieser Stelle setzen wir an.

Wir haben uns zum Ziel gesetzt, die Kommunikation zwischen den einzelnen Behandlern zu verbessern und gleichzeitig die objektive und subjektive Ergebnisqualität zu messen – dadurch entsteht mehr Transparenz über die Qualität der augenmedizinischen Versorgung.

Gemeinsam mit operativ- und konservativtätigen Augenärzten aus ganz Deutschland haben wir ein Forschungsnetzwerk zur flächendeckenden Qualitätssicherung in der Augenheilkunde aufgebaut. Ziel der einzelnen Forschungsprojekte ist es, die Versorgungssituation in der Augenheilkunde transparenter und überschaubar abzubilden, Versorgungslücken frühzeitig zu identifizieren und Maßnahmen im Sinne einer optimalen Patientenversorgung zu entwickeln.

Jeder Patient hat einen Anspruch auf bestmögliche Versorgung. Mit den Erkenntnissen aus der Versorgungsforschung entwickeln wir Lösungen, die unsere Kunden dabei unterstützen, ihren optimalen Beitrag im Sinne einer patientenorientierten Versorgung zu leisten.

Lösungen

Qualitätssicherung in der Kataraktchirurgie

Qualitätssicherung in der Kataraktchirurgie

Die Kataraktoperation zählt weltweit zu den am häufigsten durchgeführten Standortoperationen. Im Rahmen der Qualitätssicherung in der ambulanten Kataraktchirurgie werden alle medizinischen Parameter als auch umfangreiche Daten zur Patientenzufriedenheit durch den Nachbehandler erfasst. Damit auch die Entwicklung der Sehleistung und die subjektive Bewertung des Ergebnisses und der Operation selbst im Verlauf dargestellt werden können, findet die Messung an drei Tagen innerhalb des ersten und dreißigsten Tages postoperativ statt. Bisher konnten auf diese Weise mehr als 63.000 Behandlungsverläufe und Kontrolluntersuchungen erhoben und wissenschaftlich ausgewertet werden. Ziel dieser Langzeituntersuchung ist es, Erfolge und Risiken entlang des gesamten Behandlungspfads unter Alltagsbedingungen zu dokumentieren und zu interpretieren. Erstmals ist es möglich, medizinische Ergebnisse in Zusammenhang zu allen operationsspezifischen Faktoren zu setzen. Dadurch können sowohl personell und diagnostisch bedingte als auch operationsspezifische Schwachstellen systematisch aufgedeckt werden.

Sie interessieren sich für unsere Forschungsergebnisse? Lesen Sie hier unsere Publikation.

Gerne können Sie uns auch persönlich kontaktieren.

Qualitätssicherung in der AMD-Therapie

Qualitätssicherung in der AMD-Therapie

Aufgrund der positiven Resonanz des Kataraktprojekts haben wir Anfang 2017 unsere Forschungsbestreben auf die Therapie der altersbedingten Makuladegeneration ausgeweitet. Hierbei werden alle Injektionen und die jeweiligen Kontrolluntersuchungen dokumentiert und der Krankheitsverlauf analysiert. Wir erhoffen uns, in naher Zukunft belastbare Aussagen zur Wirksamkeit der zur Verfügung stehenden Präparate als auch zu Wiederbehandlungsstrategien treffen zu können. Auch ist es uns ein Anliegen, der Ursache eines vorzeitigen Therapieabbruchs mithilfe dieser Studie auf den Grund zu gehen.

Elektronische Datenerhebung im Behandlungsprozess

Elektronische Datenerhebung im Behandlungsprozess

Seit 2016 steht eine elektronische Lösung der Datenerhebung zur Verfügung. Durch diesen wichtigen Schritt in ein neues technologisches Zeitalter ist es uns gelungen, unsere jahrelange Versorgungsforschungsarbeit zu modernisieren und zu professionalisieren. Die eigens auf die Anforderungen der ophthalmologischen Praxis konzipierten Applikation ist gänzlich in den Behandlungsprozess integriert. Auf den handlichen Tablet-PCs können alle relevanten Daten noch während der Behandlung in der App dokumentiert werden. Durch die Nutzung neuster technischer Möglichkeiten haben wir nun die Chance, in Istzeit institutionsübergreifend, rechts- und datensicher alle versorgungsrelevanten Daten zu erheben und wissenschaftlich auszuwerten. Ärzte, die ihre Ergebnisse mithilfe der App erheben, können durch die sofortige Auswertbarkeit der Daten auf Abweichungen schneller reagieren und den Versorgungsprozess aktiv patientenorientiert gestalten.
Machen Sie sich selbst ein Bild. Sehen Sie hier unser Anwendervideo.

Big Data und Künstliche Intelligenz

Big Data und Künstliche Intelligenz

Während der augenärztlichen Behandlung kommt eine Vielzahl technischer Geräte zum Einsatz, die Ergebnisdaten produzieren. Zusammen mit den ärztlichen Untersuchungsberichten, den Anamnesedaten, dem historischen Krankheitsverlauf und der subjektiven Befragung entsteht pro Patient ein gewaltiger Pool von Datensätzen. Mithilfe der Big-Data-Technologie gelingt es uns, die Daten strukturiert aufzubereiten und zu analysieren. Erstmals ist es dadurch möglich, die Behandler objektiv und vollumfänglich über das eigene Behandlungsergebnis zu informieren und durch Abgleich der Datenbanken die Ergebnisse zu vergleichen. Dadurch entsteht eine augenmedizinische Wissensdatenbank, mit der wir unsere Forschungsgemeinschaft im Sinne einer optimalen Patientenversorgung unterstützen können. Zusätzlich bietet der Einsatz künstlicher Intelligenz die Möglichkeit, alle operationsspezifischen Faktoren in Zusammenhang zu setzen. Personelle, diagnostische und operationsspezifische Schwachstellen werden systematisch aufgedeckt und die jeweiligen Behandler können auf Abweichungen sofort reagieren und den gesamten Versorgungsprozess aktiv patientenorientiert gestalten.

Werden Sie Teil unserer Forschungsgemeinschaft

Werden Sie Teil unserer Forschungsgemeinschaft

Rund 200 konservativtätige Augenärzte und 20 spezialisierte Operationszentren dokumentieren bereits mehr als 63.000 Behandlungsverläufe und Kontrolluntersuchungen. Unsere Wissensdatenbank wächst täglich weiter. Unsere Statistiker untersuchen mithilfe modernster technischer Möglichkeiten alle versorgungsrelevanten Zusammenhänge. Unser Ziel ist es, Sie mit dem nötigen Wissen zu unterstützen, damit Sie Ihren Patienten einen besseren Zugang zu einer patientenorientierten augenmedizinischen Versorgung ermöglichen können. Werden Sie Teil unserer Forschungsgemeinschaft!
Wir würden uns freuen, wenn Sie uns unverbindlich kontaktieren.

Unsere Versorgungsforschungsergebnisse

Kemmler-v.Saint Paul/Tandogan: Versorgungsforschung in der Ophthalmologie – dargelegt an der Qualitätssicherung bei der ambulanten Kataraktchirurgie. Zeitschrift für praktische Augenheilkunde. 36:517–521 (2015). Frankfurt a. M./Heidelberg.

PDF Download ZPA 36:517 – 521 (2015)